Wildschweinsülze

Veröffentlicht von

Ich musste feststellen das es immer noch kaum Rezepte für Wildschwein-Sülze im Netz gibt, oder ich habe einfach nicht genau genug geschaut. Ganze zwei oder drei Rezepte konnte ich heute finden. Als ich damals eins suchte hatte ich nicht ein einziges finden können und so machte ich mich daran ihn einigen Versuchen mein eigenes Rezept zu erstellen, das hat hier natürlich den Vorteil das die Mengen angaben deutlich geringer sind als bei der Eisbeinsülze. Die Wildschweinsülze serviere ich auch mit Bratkartoffeln nur anstatt der einfachen nehme ich hier eine Preiselbeer Remoulade.

Zutaten

1 Kg Wildschwein (ich benutze meisten günstigen Rollbraten)
1 Dose ca 300 g Stockschwämmchen (aus irgendeinen Grund Funktionieren TK oder frische nicht)
250 g Cranberries, getrocknet
60-70 g Gelatine/Aspik (je nachdem wie fest ihr sie haben wollt)
2 EL Zucker
1 EL Essig Säure 80%
4 cl Rotweinessig
1 Ltr. Wildbrühe (bekommt man beim Kochen des Rollbratens)
Salz, Pfeffer

Zubereitung

In der Vorbereitung sollte das Wildschwein gekocht sein, die Brühe erkaltet und entfettet.

Gelatine in etwa 0,5 Ltr. kalter Brühe Quellen lassen, dabei kann man dann das Fleisch kleinschneiden und die Stockschwämmchen abtropfen lassen. danach das Fleisch mit den Pilzen und den Cranberries mischen und in ein Gefäß geben wo man die Sülze erkalten lassen kann, etwas andrücken aber bitte nicht zu fest.

Dann kann man auch schon die Restliche Brühe Aufkochen die Essige rein und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Nun den Topf vom Herd nehmen und die Gelatine runter ziehen bis die sich vollständig aufgelöst hat, jetzt nur noch die noch warme Brühe zu den Fleisch in die Form füllen bis es richtig bedeckt ist. Ruhig ein wenig an der Form rütteln damit sich alles setzt und gegeben falls noch etwas Brühe nachschütten.

Das ganze einfach eine Nacht in den Kühlschrank und schon ist die Sülze fertig, sollte sie sich nicht so leicht lösen hilft etwas heiß Wasser aus dem Wasserhahn damit es Pflutcht.

 

Titelbild: CC0 Public Domain, Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig

Ein Kommentar

  1. Pingback: Mathias Fleischer

Kommentar verfassen