Ein Wochenende voller Musik und die Erkenntnis das man doch älter wird

Veröffentlicht von

Es gibt die Tage wo man nicht wirklich was vorhat und es gibt die Tage wo man nicht weis was man zu erst machen soll oder hingeht, dieses Wochenende gehörte definitiv zur zweiten Art. Dieses Wochenende fing bei mir schon Freitag mit der Berserker Release Feier im Schröder`s an, bei einen netten Bierchen und einen Hammer Mega Geilen Bürger. Ehrlich wer im Schröder`s mal einen Bürger gegessen hat geht nie mehr wo anders hin (besonders nicht zu den beiden bekannten FastFood fresshallen von MC-D oder BK), einfach zum Niederknien. ich hätte euch ja gerne ein Foto gemacht aber der Lammbürger mit Ziegenkäse roch so lecker das ich alles vergessen hatte und einfach rein gehauen habe. Auch wenn ich nicht bis zur Lesung geblieben bin war aber dennoch ein kleiner Plausch mit dem überaus Sympatischen Sänger plus Autogramm drin.

Weiter ging es mit einen Besuch im Kesselhaus der Kulturbrauerei zum Synth-Pop Festival, dort sind wir bei Beborn Beton aufgeschlagen, kann man hören muss man aber nicht. Viel Viel besser waren da dann schon  Forced to Mode, eine Depeche Mode Cover Band die echt genial sind und Party auf der Bühne gemacht haben und sogar den späteren Hauptakt des Abends die Show gestohlen haben. Der echt gut aussehende Sänger wusste auch wie er die Ladys so richtig heiß macht. Als Hauptakt des Abends waren DE/VISION auf der Bühne die nicht schlecht sind aber es auch nicht leicht nach Forced to Mode hatten. Irgendwann dann so kurz vor 3:00 Uhr Morgens waren wir dann auch wieder zuhause, und wer kleine kinder hat weis das so eine Nacht dann nicht lang ist, daher war ich den Vormittag auch etwas gerädert.

Weiter ging es Aber gleich Am Samstag um 18:00 Uhr in der Columbia Halle, wo ich mit einer alten Freundin eine Reise in die Vergangenheit machen wollte. Leider lies sie mich sitzen, da Sie mit ihren Hund in die Tierklinik musste, so ziemlich eine der wenigen ausreden die ich mal gelten lasse. Nun ich war da mit einer bezahlten Karte, also machte ich die Zeitreise halt alleine. Den Start machten hier Aborted die garnicht mal schlecht waren, Sie wurden abgelöst von Soilwork die ich nicht wirklich brauche, was natürlich eine sehr subjektive Meinung ist. Doch dann Ging es weiter mit Sepultura der Grund warum ich überhaupt da war. Ich gebe zu, am Anfang hatte ich Sie erst garnicht erkannt, da es für mich eigentlich immer nur einen Sänger (Max Cavalera) gegeben hat. Auch wenn der neue Sänger nicht schlecht ist, er ist nicht MAX. Sepultura hat sogar das geschafft was schon lange keine Bande mehr auf einen Konzert geschafft hatte, ich Tanzte. Gerade bei ihren alten Stücken tobte die Halle, bei Songs wie Desperate Cry, Inner Self oder Chaos AD war schon was los, allerdings bei Attitute und Roots Bloody Roots flippte die Halle förmlich aus. Den Schluss machte an diesen Abend dann Kreator, die es wie schon am Tag davor De/Vision schwer mit ihrer Vorband zu Kämpfen hatten. Hier könnte man wieder sagen sehr subjektiv, was auch stimmen würde, allerdings habe ich Bemerkungen dieser Art überall um mich herum gehört. da ich so langsam merkte das ich wahrlich keine 20 mehr bin schenkte ich mir dann auch die Zugabe von Kreator da ich die Band schon damals nicht besonders fand und nutzte so die gewonnene Zeit um mich ganz gemütlich zu dem Ausgang zu kommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch wenn ich unerwartet ganz allein Auf dem Konzert war, möchte ich es nicht mehr missen. Es war so Genial mal wieder Sepultura LIVE zu sehen, einfach unbeschreiblich. Nur Max hätte diesen Abend noch perfekter machen können.

Allerdings merke ich nach diesen zwei Konzerttagen auch jeden Knochen einzeln, aber das war es wert. Zum Schluss noch einen kurzen Mitschnitt von Sepultura. leider kommt auf so ein Handyvideo Nicht die Stimmung oder Atmosphäre geschweige den der Sound rüber, also wenn möglich besucht ein Sepultura Konzert falls ihr diese Art von Musik mögt, es ist auf jedenfalls ein Erlebnis. Let`s Rock!

 

 

Kommentar verfassen